Digitale Interoperabilität in kollaborativen Wertschöpfungsnetzwerken der Industrie 4.0

Das Projekt InterOpera arbeitet auf

eine standardisierte Umsetzung von Teilmodellen der Asset Administration Shell (AAS) in der Praxis hin.

Die aktuellen Highlights von InterOpera für Sie!

Treffen Sie das InterOpera Team:

Wir sind auf der Hannover Messe am Gemeinschaftsstand der Plattform Industrie 4.0 I Halle 8, Stand D26 I Mehr Infos hier.

Präsenz-Workshop von InterOpera:

Nehmen Sie am 29. März in Präsenz an unserem Workshop teil! Veranstalter ist das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Stuttgart. Bekommen Sie Einblicke in die Fokusthemen iiRDS Handover Documentation, Predictive Maintenance, Software Package Manager & andere Themen der AAS und technische Umsetzungsmöglichkeiten einer AAS.

InterOpera

Das Konzept von InterOpera

InterOpera sucht Teilnehmer*innen an Arbeitskreisen

Derzeit laden wir zur Mitarbeit in Arbeitskreisen ein. Bei Interesse an der Mitarbeit oder bei noch offenen Fragen hier entlang für mehr Informationen.

Vom innovativen Konzept zur Praxis

Standardisierte Teilmodelle der Asset Administration Shell (AAS)

Mehr unter News!

Unser Ziel

Die Entwicklung von 50 konkreten, praktikablen und interoperablen Teilmodellen der Asset Administration Shell (AAS) entlang des RAMI 4.0.

Wir erarbeiten Best Practices für Teilmodelle der Asset Administration Shell.

Hier bald mehr über unsere Best Practices und Leitfäden.

Industrie 4.0

Verbesserungen durch mehr Interoperabilität und die AAS

  • Steigerung der Produktivität und Effizienz in der Industrie 4.0
  • Senkung der Integrationskosten in Wertschöpfungsnetzwerken über verschiedene Hersteller hinweg
  • Konkreter Mehrwert für Unternehmen durch Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen und Erschließung neuer Marktsegmente
  • Untereinander kommunikationsfähige AAS-Konzepte durch ein standardisiertes Format
Vision

Die Digitalisierung stellt Industrie 4.0 relevante Organisationen vor eine große Herausforderung

Durch die Vernetzung der industriellen Produktion werden Bereiche miteinander verbunden, deren Lösungen bislang sehr unterschiedlich waren.

 

Allen vertretenen Branchen stellt sich die gleiche Frage, ob aus dem IT- oder Maschinenbereich, ob mit Anwender- oder Anbieterhintergrund: Wie definieren wir aus den unterschiedlichen Lösungen einen gemeinsamen Standard? Wie sollen Produktionsabläufe und -qualität für Kund*innen und Lieferant*innen gesichert bleiben, wenn die Fortschritte in der Digitalisierung so ungleich, die Soft- und Hardwareausstattungen so uneinheitlich sind.

 

Ein Positionspapier der Plattform Industrie 4.0 zum Thema Interoperabilität erklärt die Zusammenhänge.

Mehr erfahren

Social Media

Folgen Sie uns auf Twitter und verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Auf der rechten Seite ein kleiner Auszug unserer letzten Tweets.