Landkarte

Standardisierte Teilmodelle der Verwaltungsschale

InterOpera

Mehr digitale Interoperabilität
für die Industrie 4.0

Das Projekt InterOpera arbeitet auf eine standardisierte Umsetzung der Verwaltungsschale (VWS) in der Praxis hin. Forscherinnen und Forscher erarbeiten zusammen mit der Industrie einheitliche Methoden zur Umsetzung der Verwaltungsschale in der Praxis.

Wir erarbeiten Best Practices für Teilmodelle der Verwaltungsschale und rufen produzierende Unternehmen zur Beteiligung auf. Hier erfahren Sie mehr. (Verlinkung zum Aufruf)Unser Ziel: Die Entwicklung von 50 konkreten, praktikablen und interoperablen Teilmodellen der Verwaltungsschale entlang des Referenzarchitekturmodells 4.0 (RAMI 4.0) für möglichst viele Geschäftsprozesse in der Fertigungs- und Prozessindustrie

Durchgeführt vom Steinbeis Europa Zentrum, dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA  und dem vom VDE DKE getragenen Standardization Council Industrie 4.0 leistet die Initiative einen konkreten Beitrag zum Handlungsfeld Interoperabilität in Kooperation mit der Plattform Industrie 4.0.

Projektvision

Unsere Projektvision:

Wie sieht unsere Vision für die Zukunft der Industrie 4.0 aus

Beitrag leisten zum Handlungsfeld der Interoperabilität
in Kooperation mit der Plattform Industrie 4.0
Flexiblere Produktion und Ressourceneffizienz unterstützen
mit standardisierten Teilmodellen & Interoperabilität
Teilmodelle als alltägliches Engineering Skill etablieren
Erweitertes Verständnis und breitere Akzeptanz für die Verwaltungsschale und ihre Anwendung
Teilmodelle der Verwaltungsschale werden die „Lingua Franca“ der semantischen Interoperabilität von Industrie 4.0
Kunden sollen langfristig von den Teilmodellen profitieren und aktiv bei der Entwicklung weiterer Modelle mitwirken

Industrie 4.0

Unsere Leistungen

  • Teilmodelle gezielt entwickeln und Best Practices für die deutsche Industrie bereitstellen mit Einbindung von Fachgemeinden (Multiplikatorenaspekt)
  • Eine konkrete Erprobungsplattform und Kontaktbörse für Teilmodell-Aspekte anbieten
  • Multiplikator und Verbindung zum Thema Interoperabilität in der Industrie
  • Train the Trainer – fachliche Workshops für & wissenschaftliche Begleitung von Unternehmen: Durchführung von Workshops & Trainings mit Unternehmen mit Zweck ihre Selbstbefähigung zu VWS-Teilmodellen
Vision

Unsere Projektziele

Unsere Projektziele

Was bezweckt InterOpera:

  • Digitale Interoperabilität fördern und Beitrag zum Handlungsfeld leisten
  • Zu einer digitalen Basis für Automatisierungssysteme und KI in der Industrie beitragen
  • Konzept der Verwaltungsschale in der Industrie anwenden und vorstellen sowie weiterentwickeln
  • Entwicklung von Best-Practices/Teilmodellen der Verwaltungsschale; die Lücke zwischen Theorie & Praxis schließen
  • Vergrößern der Zahl der technischen Experten, die Teilmodelle erstellen können
  • Herstellen von Verknüpfungen zu etablierten Gruppen der Standardisierung

Unsere konkreten Projektziele

  • Dem Mangel an harmonisierten Informationsmodellen über Unternehmen hinweg entgegenwirken
  • Konzept der Verwaltungsschale in der Praxis ausrollen
    Konzept der Verwaltungsschale und standardisierte Teilmodelle in Office-Floor/Shopfloor bringen und einsetzen
  • „Schmerzpunkte“ bei den Unternehmen lindern
    Unternehmen bei der Digitalisierung & Standardisierung ihrer Prozesse unterstützen durch Förderung der Interoperabilität
  • KMU unterstützen & Beziehungen zu ihnen aufbauen
    KMU haben seltener Zugang zu Verwaltungsschalen und kennen sich entsprechend nicht so aus; Zugang zur Verwaltungsschale schafft großen Mehrwert für KMU
  • Ergänzung zu Projektansatz von GAIA-X
    Globale, dezentral strukturierte Wertschöpfungsketten benötigen sowohl einen sicheren und souveränen Umgang mit Daten (Projektansatz GAIA-X) als auch eine durchgängige Interoperabilität über verschiedene Unternehmen, Lebenszyklen und Geschäftsprozesse hinweg (Ansatz Teilmodelle der Verwaltungsschale)

Leitbild 2030

Verortung im Leitbild 2030 der Plattform Industrie 4.0:

Auf Initiative von und mit Unterstützung der Plattform Industrie 4.0 und ihrer Partner ZVEIVDMA und Bitkom steht das InterOpera-Konzept im direktem Zusammenhang mit dem Leitbild der Industrie 2030 und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Vision

Förderhinweis:

Das Projekt „InterOpera“ wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Durchgeführt wird das Projekt vom Steinbeis Europa Zentrum, dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und dem vom VDE DKE getragenen Standardization Council Industrie 4.0 in Kooperation mit der Plattform Industrie 4.0 und ihrer Partner ZVEI, VDMA, und Bitkom in der Zeit von März 2021 bis August 2023.